Öffnungszeiten

Montag - Freitag, 7:45 Uhr bis 12.00 Uhr 13:00 Uhr- 16:30 Uhr Samstag 8:00 Uhr -12:00 Uhr

Branchennews

Informieren Sie sich über die neuesten Entwicklungen in der Landtechnik und über die in der Landwirtschaft eingesetzten Geräte für Ackerbau, Gründland und Forst.

Rund 140 Mitarbeiter bilden das Team von Bergmann.

Nach 8 Jahren mit dem aktuellen Strautmann Logo, stellt das Unternehmen das Logo im Jahr 2022 sukzessive auf ein neues Design um. Für eine moderne Optik und eine schlichtere Silhouette, hat sich das Unternehmen entschieden in Zukunft auf die vorangestellte „BSL“ Raute zu verzichten. Das „BSL“ steht für die Initialen von Bernhard Strautmann Landmaschinen und verwies somit stets auf den Unternehmensgründer.
Im vereinfachten Sprachgebrauch wird das Unternehmen B. Strautmann & Söhne jedoch zumeist als „Strautmann“ betitelt. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, wird zukünftig ein Logodesign mit reinem Strautmann Schriftzug verwendet.

Walter Wagner (60), bisheriger Vice President Engineering Fendt Tractors, übernimmt mit Wirkung zum 1. Januar 2022 die Position des Geschäftsführers für Forschung und Entwicklung bei Agco/Fendt. Damit folgt er Dr. Heribert Reiter nach, der sein Amt zum Ende des Jahres niederlegt.
Walter Wagner studierte nach dem Abschluss einer Lehre als Werkzeugmacher an der Hochschule Kempten den Diplomstudiengang Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Konstruktion und trat am 1. Oktober 1988 als Konstrukteur seine erste Stelle im Bereich Entwicklung bei Fendt an. Im Jahr 1999 wurde er zum Produktbereichsleiter Entwicklung der Baureihe Fendt Farmer 200 und 300 ernannt. Er trug maßgeblichen Anteil an der Weiterentwicklung der 200er Baureihe zum Fendt 200 Vario, dem ersten Kompakttraktor mit einem stufenlosen Getriebe.
Die Funktion des Entwicklungsleiters Fendt Traktoren bekleidet Walter Wagner seit 2013. Im Jahr 2019 wurde er zum Vice President Engineering Fendt Tractors ernannt.


Weidemann hat den Hoftrac 1240 LP grundlegend überarbeitet und stellt nun mit dem Modell 1260 LP den Nachfolger vor. Die Bezeichnung LP steht für Low Position und bedeutet, dass der Radlader eine geringere Bauhöhe und einen niedrigen Maschinenschwerpunkt aufweist. Damit soll die Standsicherheit erhöht werden und Durchfahrtshöhen unter zwei Metern seien damit möglich. Der Lader erfüllt mit seinen 18,4 kW/25 PS die Abgasnormstufe V und kommt dabei ohne Abgasnachbehandlung aus. Die Kipplast konnte laut Hersteller gegenüber dem Vorgängermodell um 18 Prozent erhöht werden und liegt, je nach Ausstattung, zwischen 800 bis 1.100 kg.

Direct Wheel Drive

Beim neuen 1260LP verbaut Weidemann beim sogenannten Direct Wheel Drive (dwDrive) vier Radnabenmotoren direkt an den Rädern. Die Motoren werden dabei von einer Fahrhydraulikpumpe angetrieben, wodurch keine mechanischen Verluste entstehen sollen. Weiterhin sind diese außerdem durch eine Hochdruckabsicherung gegen Druckspitzen geschützt. Eine Nachsaugung zwischen den Radnabenmotoren verhindert zudem das Trockenlaufen der äußeren Motoren bei Kurvenfahrt.
www.weidemann.de