Öffnungszeiten

Montag - Freitag, 7:45 Uhr bis 12.00 Uhr 13:00 Uhr- 16:30 Uhr Samstag 8:00 Uhr -12:00 Uhr

Branchennews

Informieren Sie sich über die neuesten Entwicklungen in der Landtechnik und über die in der Landwirtschaft eingesetzten Geräte für Ackerbau, Gründland und Forst.

Schon in der ersten Februarwoche hatte der US-Mutterkonzern AGCO mit Hauptsitz in Duluth für das Geschäftsjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung des währungsbereinigten Erlöses um 1,2 % auf 9,15 Mrd. $ (7,59 Mrd. Euro) gemeldet. Für den Bruttogewinn verzeichnete das Unternehmen einen Aufschlag um 0,5 % auf 2,06 Mrd. $ (1,71 Mrd. Euro). Der Jahresüberschuss erhöhte sich allerdings kräftig, und zwar von 122,8 Mio. $ (101,8 Mio. Euro) auf 419,8 Mio. $ (348,1 Mio. Euro). Allerdings entwickelten sich die Nettoumsätze in den Kernmärkten uneinheitlich. Der AGCO-Präsident, Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzende, Eric Hansotia, berichtete mit Blick auf Nordamerika von einer stabilen Entwicklung mit einem leichten Umsatzminus von 0,8 % auf 2,16 Mrd. $ (1,79 Mrd. Euro). 

AGCO meldet mit Wirkung zum 1. Januar 2021 die Wahl von Bob De Lange in den Vorstand. 

Der 51-jährige De Lange ist Group President, Services, Distribution and Digital, bei der Caterpillar Corporation, dem weltweit größten Baumaschinenhersteller. De Lange kam 1993 zu Caterpillar und war in verschiedenen Führungspositionen tätig. In seiner aktuellen Position ist er für das Management der Marke Caterpillar und des Vertriebsnetzes verantwortlich. Seine Rolle im Händlermanagement umfasst sowohl das Beziehungsmanagement als auch die Entwicklung der Händler. Zuvor war De Lange als Group President of Construction Industries bei Caterpillar für die Leitung eines Geschäftsbereichs Baumaschinen mit einem Volumen von ca. 20 Milliarden US-Dollar. Seine globale Erfahrung umfasst weltweite Produktmanagementverantwortung mit Einsätzen in Europa und Asien. De Lange erwarb seinen Bachelor of Science sowie seinen Master of Science in Maschinenbau an der Katholischen Universität Leuven in Belgien im Jahr 1992. Außerdem erhielt er 1993 seinen Master of Business Administration von der EDHEC Universität in Frankreich. 

Nach schwerer Krankheit verstarb am 22. November 2020 der Strautmann Vertriebsleiter Deutschland, Eggert Trede, im Alter von nur 60 Jahren.
Der 1960 auf einem landwirtschaftlichen Betrieb geborene Schleswig-Holsteiner war nach einem Studium der Agrarwissenschaften seit 1990 für die B. Strautmann & Söhne GmbH u. Co. KG in Bad Laer tätig. Nach beruflichem Einstieg in der Verkaufsförderung zeichnete Eggert Trede ab 1994 für den Bereich Marketing und Verkaufsförderung im Unternehmen Strautmann verantwortlich. 1997 übernahm Eggert Trede dann die Vertriebsleitung Inland und wurde 2004 zusätzlich zum Prokuristen bestellt. Mit großem Geschick und äußerst zielstrebig baute Herr Trede den deutschen Strautmann Vertrieb kontinuierlich aus. Mit seinem ausgleichenden Wesen, seiner Gradlinigkeit und mit seiner detaillierten Kenntnis der Belange der Kunden genoss Eggert Trede bei Vertriebs- und Handelspartnern, sowie auch bei Kunden und Verbänden höchste Anerkennung und größten Respekt.

Der Landtechnikhersteller Fendt erwartet für das laufende Jahr ungeachtet der Schwierigkeiten durch die Corona-Pandemie ein „sehr ordentliches“ Ergebnis. Wie der Vorsitzende der AGCO/Fendt Geschäftsführung, Christoph Gröblinghoff, letzte Woche vor Journalisten in Marktoberdorf berichtete, rechnet das Unternehmen für 2020 mit dem zweitbesten Ergebnis der Firmengeschichte. Demnach gehen die Marktoberdorfer in diesem Jahr von etwa 18.750 verkauften Traktoren aus; gegenüber dem Vorjahr entspräche das einem Minus von nur 1 %.

Laut Gröblinghoff hatte Fendt zu Jahresbeginn die selbstgesteckte Zielmarke von 20.000 verkauften Einheiten noch fest im Blick. Durch die coronabedingte fünfwöchige Produktionsunterbrechung aufgrund der Stilllegung von Zulieferbetrieben in Italien und Frankreich sowie die erheblichen Marktrückgänge auf verschiedenen Volumenmärkten sei das ambitionierte Ziel aber nicht mehr zu halten gewesen.